Sonnenaufgang im Wärmenetz

Die Mitgliederzeitschrift des Bund der Energieverbraucher e. V. widmet in der Septemberausgabe zwei Doppelseiten der Bedeutung der Solarthermie für die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung mit Wärmenetzen.

Bis zum Jahr 2015 stagnierte die mit Sonnenkollektoren erzeuge Fernwärme in Deutschland, hat aber seitdem beträchtliche Zuwächse erzielt. Alleine durch die im laufenden Jahr 2019 neu gebauten Anlagen soll die installierte Leistung um 30 Prozent zulegen.

Installierte Kollektorfläche in großen Wärmenetzen

Der Artikel vermittelt Eindrücke vom Stand der Technik für Großflächenkollektoranlagen, die derzeit an verschiedenen Standorten entstehen, erläutert das Prinzip der Kalten Nahwärme und zeigt auf, wie auch relativ kleine Solarthermieanlagen eine sinnvolle Ergänzung zur Technik in Wärmenetzen darstellen.

Das Team der Energiedepesche hat freundlicherweise einen Solarthermie-Sonderdruck als PDF-Datei zur Verfügung gestellt. Hier der Download-Link zu dieser Datei: www.ahornsolar.de/files/Energiedepesche_Solarthermie_2019-3.pdf (1.1 MB)

Netzdienliche Solarthermie

Im Rahmen des Fachgesprächs Praxistest Heizung hielt ich am 30. Juni 2016 im Münchner Bauzentrum ein Referat zum Thema
Heizsystem im MFH: Fernwärme und große Solaranlage

Der einfache Grundgedanke des Referats ist: wenn für eine niedrige Rücklauftemperatur zur Fernwärme ohnehin eine effziente Anlagentechnik mit optimal geschichtetem Speicher erforderlich ist, dann rechnen sich im Hinblick auf den relativ hohen Wärmepreis der Fernwärme sehr schnell die überschaubaren Mehrkosten für Kollektor, Solarkreis und ggf. etwas mehr Puffervolumen.

Sonnenkollektoren werden am besten verbrauchernah eingesetzt. Während der Heizperiode liefert die Anlagentechnik der Solarthermie eine niedrige Rücklauftemperatur, im Sommer lässt sich mit Solarwärme erreichen, dass die Anschlussleitungen zu den mit 100% Deckungsrate solar versorgten Verbrauchern komplett auskühlen können, was die Netzverluste deutlich vermindert.

Für die Datei im PDF-Format bitte hier klicken:

Referat_2016-06